Fackelkreuz der Jungscharen

zum vergrößern anklicken

Fackelkreuz der Jungscharen Bergfelden

Fackelkreuz
Vom Gemeindehaus Bergfelden ging es los durch die Dunkelheit bist zum Treffpunkt beim Jugendheim, wo schon ein Lagerfeuer brannte, um das herum sich viele Kinder und Jugendliche versammelt hatten, um Lieder zu singen. Danach ging der Fackelzug auf die Lache, wo schon von weitem das hell strahlende Fackelkreuz zu sehen war. Am Ziel angelangt gab es eine feurige Andacht zum Thema „Signalraketen“, die im Notfall eingesetzt werden. Auch Gott hat so eine „Notrufnummer“ - in Psalm 50,15 sagt Gott: „Rufe mich an in der Not, so will ich dich retten und du sollst mich preisen!“ Natürlich durfte eine echte „Leuchtraketenbatterie“ nicht fehlen und Jung und Alt konnte sich bei heißem Früchtepunsch und leckerem Gebäck aufwärmen.

Seniorenadventsfeier am 1. Advent in der Dickeberghalle

anklicken zum vergrößern

Der Kindergarten erfreute die Senioren

Beim diesjährigen Adventsnachmittag führten die Kinder des Kindergartens Bergfelden zusammen mit ihren Erzieherinnen das adventliche Singspiel „Jesus ist geboren″ vor. Da auch die Hirten zu Jesus kamen, wurde gemeinsam das Lied „Der alte Schäfer“ gesungen in das mancher gerne einstimmte. In einem geistlichen Impuls zum Thema „Jesus unser guter Hirte gibt uns ewiges Leben“ gab Pfarrer Velm Gedanken und Gebete mit auf den Weg. Auch die jüngsten und ältesten anwesenden Senioren/innen erhielten einen kleinen Preis!
Informativ waren auch die Bilder des Jahres 2015, anhand derer Ortsvorsteher Martin Sackmann Aktuelles aus Bergfelden anschaulich weitergab.
In bewährter Weise untermalte der Posaunenchor Bergfelden den Nachmittag mit weihnachtlicher Musik und begleitete das adventliche Singen. Fürs leibliche Wohl war gut gesorgt und auch die gesellige Begegnung kam nicht zu kurz.

Gottesdienst im Neubaugebiet

Kinderkirche - Konfirmanden - MIA-Brass

Ein besonderer Höhepunkt war der Festgottesdienst im Neubaugebiet Tafelwiesen in Bergfelden. Bei schönem Wetter traf sich Jung und Alt, um miteinander im Freien auf Gottes Wort zu hören.
Der Posaunenchor Bergfelden hat sowohl für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes, wie auch fürs kulinarische Angebot danach gesorgt. Im „Lachseminar Bergfelden“ sorgten die Konfirmanden/innen in einem kleinen Sketch für manch fröhliches Lachen und Schmunzeln. Über das, was uns zum Lachen und zur echten Freude führt, ging Pfarrer Velm in seiner Predigt über das Lied „geh aus mein Herz und suche Freud“ ein, welches in schwerer Zeit verfasst wurde und dennoch den Blick von den eigenen Problemen weg auf die Schönheit der Schöpfung Gottes, auf Jesus` Möglichkeiten und die himmlische Herrlichkeit lenkt, die wir im Glauben an Jesus Christus einmal selbst erleben werden.
Die Kinder- und Teeniekirche traf sich ebenfalls im Freien und die Kinder und Jugendlichen erlebten ihr eigenes Programm mit biblischer Geschichte.
Im Anschluss bot die Bläsergruppe „Mia Brass“ Blechmusik vom Feinsten mit modernen und bekannten Vortragsstücken.

Jungscharen - Johannisfeuer

Johannisfeuer der Jungscharen und Stockbrotbacken

Für Jesus Feuer und Flamme

Jugendliche und Mitarbeitende der Evangelischen Kirchengemeinde Bergfelden bereiteten das Johannisfeuer und die Verpflegung vor und Kinder, Jugendliche und Junggebliebene kamen, um frohe Gemeinschaft zu erleben. Christliche Loblieder zur Ehre Gottes wurden am Lagerfeuer gesungen. Danach hat Pfarrer Velm anhand von Bildern eine wahre Begebenheit geschildert, als bei einem schweren Brand drei Bauarbeiter in einem Hochhaus von Flammen eingeschlossen waren. Als die Feuerwehr kam, stellte sich heraus, dass die Feuerwehrleiter knapp 2 Meter zu kurz war. Es gab nur eine Chance zu Rettung: Der Feuerwehr-Kommandant stieg hinauf und bildete mit seinem Körper eine lebendige Brücke zwischen Leiter und Hochhaus. Die 3 Bauarbeiter kletterten über ihn hinweg. Der Kommandant stürzte danach ab, hatte aber die drei gerettet. Ähnlich hat Jesus sein Leben gelassen, um uns ewig zu retten, wenn wir uns Jesus Christus ganz anvertrauen. Mit Gebet, Vaterunser und Lied schloss die Andacht ab und Stockbrote und Würstchen waren heiß begehrt. Danach war Zeit für Grillen, Chillen, Begegnung, Spiel und Spaß.

Konfirmandenfreizeit Schwenninger Hüttle

Konfirmandenfreizeit im Schwenninger Hüttle

Christ werden – Gaben entdecken – Christ bleiben

Unter diesem Motto stand das Konfirmandenwochenende mit den diesjährigen Konfirmanden/innen, die mit Pfarrer Velm und dem Konfirmanden-Mitarbeiterteam eine intensive Zeit im „Schwenninger Hüttle“ erlebten. Die Konfirmanden berichteten zunächst in verschiedenen Präsentationen über die vielfältige Jugendarbeit der Kirchengemeinde Bergfelden, die sie in einem Gemeindepraktikum kennen gelernt hatten. Ein bunter Spieleabend mit Waffelessen und Anschlussandacht rundeten den ersten Abend ab. Am Samstag wurde in verschiedenen Einheiten herausgearbeitet, dass es zum Christwerden wichtig ist, Jesus Christus ins Herz aufzunehmen und ihm das Leben anzuvertrauen. In einem zweiten Schritt haben sich die Konfirmanden/innen gegenseitig ihre Gaben und Talente zugesprochen, die man als Christ fürs Reich Gottes einbringen soll. Um Christ zu bleiben sind u.a. Gebet, Gottes Wort, Gemeinschaft, Gottesdienst, Gehorsam und Glaube wichtig. Bei einem Geländespiel konnten sich alle austoben, bei bester Verpflegung stärken und am Abend verschiedenste Kreativangebote wahrnehmen (z.B. Bibeleinbände, Sandbilder, Enkaustik-Kunstkarten und Armbänder gestalten). Den Abschluss bildete ein gelungener Workshop-Gottesdienst am Sonntag, der von den Konfirmanden/innen selbst gestaltet wurde.

Er lebt, Jesus Christus lebt – das Bergfelder Kinderprojekt zu Ostern

Bergfelder Kinderprojektchor Leitung Regina Velm und Ostergeschichte der Kinderkirche

Im Familiengottesdienst am Ostersonntag haben in der gut besuchten Remigiuskirche in Bergfelden die Kinder des Kinderprojektchors unter der Leitung von Regina Velm drei fröhliche und beschwingte Auferstehungslieder gesungen: „Er lebt – Jesus lebt!“, „den Ostertag zu feiern sind wir heute da“ und das Stück „Jesus, du bist Gottes Geschenk an uns.“ Zusammen mit dem Chor haben auch einzelne Kinder als Solistinnen die Freude am auferstandenen Jesus vermittelt. Die Kinderkirchkinder stellten zusammen mit den Kinderkirchmitarbeiterinnen die Passions- und Ostergeschichte dar: Hierzu wurden an einem überdimensionalen Kreuz Symbole wie die z.B. Dornenkrone und die Sonne als Zeichen der Auferstehung und dass Jesus das Licht der Welt ist, angebracht. Die Kinder des Flötenkreises unter der Leitung von Edeltraud Hoch bereicherten den Gottesdienst mit Osterliedern für Flöte ebenfalls musikalisch. Pfarrer Velm hat in einer Kurzansprache auf den Brauch der Ostereier hingewiesen, die mit ihrer Schale das Grab Jesu und – wenn ein Küken schlüpft – die Auferstehung Jesu aus dem Tod symbolisieren und wie wichtig es ist, auch im Alltag mit der Auferstehungskraft Jesu zu rechnen. Nach dem Gottesdienst gab es für alle Kinder ein Osterkörbchen mit Ostereiern sowie das kleine Kinderbilderbuch „Der Auferstandene“ mit auf den Weg.

 

 

Goldene Konfirmation Jahrgang 1950 am 29.3.2015

Gold-Konfirmanden Jahrgang 1950

Die Jungbläser des Kirchenbezirks Sulz am Neckar unter der Leitung von Posaunenwart Dieter Meng, der Kirchenchor Bergfelden unter der Leitung von Lore Wagner sowie die jetzigen Konfirmanden/innen haben die „goldenen Konfirmanden“ musikalisch im Festgottesdienst willkommen geheißen. Pfarrer Velm hat in seiner Ansprache darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, ein Leben lang die „confirmatio“ – die Befestigung im Glauben an Jesus Christus zu leben, der stärker ist als der Tod und allein die Macht hat, ewiges Leben zu schenken. Der Glaube soll kein Strohfeuer sein, sondern sich auf Gottes Wort, die Bibel und auf den dreieinigen Gott gründen. Den Jubilarinnen und Jubilaren wurde eine Urkunde mit ihren Konfirmationsversen überreicht und Gottes Segen zugesprochen.

Mini-Gottesdienst im Kindergarten 27.3.2015

Mini-Gottesdienst im Kindergarten

Das Erzieherinnen-Team im Kindergarten Bergfelden hat zusammen mit Pfarrer Velm einen Mini-Gottesdienst zum Thema „Taufe“ gefeiert.  Nach einer leisen Eingangsmusik und dem Läuten der Glocken wurden die Kinder durch Pfr. Velm und seine Handpuppe „Fr. Lups“ begrüßt. Auf Lieder und Gebet folgte ein kleines Theaterstück der Erzieherinnen, in dem die biblische Geschichte des Schatzmeisters aus Äthiopien nachgespielt wurde, der zum Glauben an Jesus Christus fand und sich taufen ließ. Anhand von Bildern zum biblischen Bericht wurde veranschaulicht, wie zentral es ist, auch heute die Liebe Gottes in Jesus Christus zu entdecken. Zum Schluss des Mini-Gottesdienstes wurden noch Tattoos mit dem Motiv der Taufe des Schatzmeisters an alle Kinder verteilt, die mit Begeisterung und viel Bewegung den Gottesdienst mitgefeiert haben.

Frauenfrühstück Bergfelden im Gemeindehaus

Frauenfrühstück im Gemeindehaus

Die Evangelische Kirchengemeinde Bergfelden lädt alle Frauen, die Interesse haben an einem gemeinsamen Frühstück, Austausch und geistlichen Impulsen, einmal im Monat ganz herzlich ein. Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es beispielsweise darum, wie Körper und Seele im Gleichgewicht bleiben. Pfarrer Velm hat zusammen mit den Teilnehmenden erarbeitet, was psychosomatisch und auch vom Glauben an Jesus Christus her gesehen dafür hilfreich sein kann. Am Dienstag, 3. März wird das Thema „Wickel und Kneipp“ mit Martina Kitzlinger vorgestellt. Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen.

Mitarbeitereinführung und -verabschiedung im Gottesdienst

Lore Wagner mit den Konfirmanden - neu eingeführte und verabschiedete Mitarbeiter

Im Gottesdienst zum Thema „Hingabe – Gabe – Aufgabe“ hat Pfr. Velm im Namen der Kirchengemeinde allen Mitarbeitenden gedankt, die einen Aufgabenbereich abgegeben oder neu begonnen haben oder die ganz neu als Mitarbeitende dabei oder ausgeschieden sind. Die Konfirmanden/innen haben in einem Anspiel „Werkzeuge“ gespielt, die schließlich alle vom Tischler gebraucht wurden – ein Bild für uns Menschen und Gott, der uns mit unseren Gaben für sein Reich auch vor Ort gebrauchen möchte. Ein besonderes Dankeschön ging an Lore Wagner zu ihrem 25-jährigen Jubiläum als Leiterin des Seniorenkreises.